cover

The Hoax
Live Forever


katalog-nr. dr 0003
rock - 2000

lineup
track listing

Twenty Ton Weight (73K)
Fistful of Dirt (70K)
Groove Breaker (62K)

"Na endlich wurde auch Zeit!" So oder ähnlich könnte oder sollte die Standardreaktion anlässlich der Veröffentlichung dieser Live-CD der "Jungen Wilden" der britischen Blues-Szene sein. Zumindest bei denjenigen Fans und Experten, die auch hierzulande einem der atemberaubend intensiven Club-Gigs dieser Mittzwanziger-Band aus Wiltshire beiwohnen konnten. Denn bei diesen Anlässen geht die Post definitiv ab! LIVE FOREVER bringt den amtlichen Beweis dafür. The Hoax übersetzt heißt das "Falschmeldung" oder "Ente". Doch diese Band ist kein Schwindel, sondern kam auf diesen Namen aufgrund der abenteuerlichen Diskussionen um die Herkunft und Bedeutung mysteriöser Symbole in britischen Kornfeldern. Immer wieder kreisten die Gespräche um die Standpunkte "Schwindel" oder "Kein Schwindel". "The Hoax" als Bandname ist also einerseits augenzwinkerndes Spiel, andereseits aber auch durchaus ernst gemeint. Die Musiker begreifen den Sound ihrer Band und die imaginären Klänge in ihren Köpfen nämlich nicht als "Fake", sondern als authentisch und modern. Die alte Klassifizierung "Blues-Rock" mag man bei The Hoax daher nicht besonders. "Contemporary Electric Blues" sei es, was sie spielen, so Frontman Hugh Coltman. Widersprechen wir ihm also nicht... LIVE FOREVER ist die vierte CD-Veröffentlichung der viermaligen "British Blues Connection"-Preisträger und ihre erste auf Dark Reign. Einige Sätze zur Geschichte dieser Band seien uns also gestattet:
"Fünf Freunde sollet ihr sein..." so könnte man in freier Abwandlung des alten Kicker-Mottos die Geschichte von The Hoax überschreiben. Denn es handelt sich wirklich um fünf Typen, die sich seit den Kindertagen kennen und ihre Cricket-Stiefel direkt gegen E-Gitarre und Harp umgetauscht haben. Zur Band gehören Sänger und Harp-Spieler Hugh Coltman (eine Stimme aus der klassischen Paul Rodgers-Schule...), Jon Amor (Gitarren), die Brüder Jesse Davey (Gitarren) und Robin Davey (Bass), sowie Drummer Mark Barrett zusammen ein Powerhouse allererster Güte. Entdeckt von der britischen Produzentenlegende Mike Vernon (Yardbirds, John Mayall, Fleetwood Mac), bekamen The Hoax Anfang der 90er Jahre praktisch über Nacht einen Major Deal bei Atlantic/Code Blue. Die Alben "SOUND LIKE THIS" und "UNPOSSIBLE" lieferten dann bereits gute und überzeugende Rohentwürfe für den Sound dieser Band. Auch die zahlreichen Gigs auf beiden Seiten des Atlantik oft im Vorprogramm von Blues-Größen wie Buddy Guy oder B.B. King - sorgten für das Reifen ihrer Identität. The Hoax entwickelten einen modernen Stil, zwar nicht so radikal wie die Jon Spencer Blues Explosion, mehr eine Mischung aus den Red Devils und texanischen Blues-Größen - Blues, der sich der Tradition verpflichtet sieht ohne dabei Museumspflege zu betreiben. Man schaut nach vorne. So soll es sein...
Doch trotz Mitarbeit des Blue Horizon-Veteranen Vernon sah sich die Gruppe mit Forderungen nach Hitsingles konfrontiert. Eindeutige Konsequenz war der freiwillige Rückzug ins Indie-Lager. Die dritte CD "HUMDINGER" erschien bereits auf dem bandeigenen Label. Doch keine dieser drei Studio-Produktionen zeigt die Gruppe so wie sie am beeindruckendsten ist: Live on Stage mit jeder Menge Strom, Schweiß und einer Maximaldosis Adrenalin.Was macht also The Hoax so gut? Es sind sicherlich mehrere Qualitäten, die exemplarisch auch auf LIVE FOREVER zusammenkommen. Die Band hat drei wesentliche Stärken: Ausstrahlung, Überzeugungskraft und Seele. Natürlich hört man die Einflüsse: Stevie Ray Vaughan, Fabulous Thunderbirds, vielleicht auch etwas Robben Ford. Gefragt ist dabei immer die etwas härtere Gangart. Doch es gibt keine Scheuklappen: im Plattenregal der Musiker stehen Bands wie Rage Against The Machine gleichberechtigt neben Albert King und John Mayall... The Hoax bringen genau das, was der Blues braucht. Neues Repertoire, junge Interpreten, und jede Menge Frische.
Was The Hoax mit ihren vorwiegend selbst verfassten Songs machen, hat durchaus etwas Missionarisches: Sie holen den Blues wieder heraus aus den musealen Schachteln zuvieler Anthologien und CD-Boxen und befördern die Kraft und seelenvolle Energie der Musik zurück ins Leben. Der Sound dieser jungen Briten zwingt das Blues-Klischee 'raus und ein angenehm unprätentiöses, zeitgemäßes Lebensgefühl 'rein. The Hoax bieten dabei einen erbarmungslos vitalen und immer schön dreckigen Sound, was auf LIVE FOREVER im übrigen oft mit Szenenapplaus honoriert wird. Doch The Hoax bieten bei allem Sturm und Drang kein stumpfes Gepolter diese Band swingt und shuffelt gnadenlos gut. Diese junge Band bringt stilvolle Hingabe statt plattes Epigonentum, geschmackvolle Selbstkontrolle statt ausuferndem Gegniedel. Denkt man an die etwas zu nette Behäbigkeit vieler altgedienter Veteranenbands, so scheinen oberflächlich Welten zwischen den Generationen zu liegen. Doch Blues bleibt immer noch Blues solange die Intensität und die Glaubwürdigkeit stimmt. Und genau dies sind die Pfunde, mit denen The Hoax wuchern können. LIVE FOREVER ist eine Live-Platte, die ihre Qualitäten eindrucksvoll 'rüberbringt.

"Dieses Quintett wird eine energiegeladene neue Vision von der Zukunft des weißen R & B bieten, wenn man ihnen eine Chance gibt" (Johnny Black/MOJO Magazine).


lineup

the hoax is:


track listing

  1. Twenty Ton Weight (Amor/Coltman/Davey/Davey/Rosburn) 03:58
  2. Fistful of Dirt (Amor/Coltman/Davey/Davey/Rosburn) 05:12
  3. Groove Breaker (Amor/Coltman/Davey/Davey) 07:24
  4. Scratch My Back (J. Moore) 08:18
  5. Feeding Time (Amor/Coltman/Davey/Davey) 07:00
  6. High Expectations (Amor/Coltman/Davey/Davey) 03:57
  7. Hungry Mans Blues (Amor/Coltman/Davey/Davey/Rosburn) 07:06
  8. Driving Blind (Amor/Coltman/Davey/Davey/Rosburn) 06:23
  9. I Want to be Loved (W. Dixon) 05:34
  10. Bones (Amor/Coltman/Davey/Davey) 14:22



[artists] [blues] [rock] [country] [world]