cover

Richard Brown
After Dark


katalog-nr. tx 2052
rock - 2000

lineup
track listing

Trippin' Back (74K)
Of Wendell Newton Brown (77K)
When You Believe (82K)

Richard Brown ist ein Songwriter, Sänger und Gitarrist aus Nashville, Tennessee. Wäs gäbe es Gewöhnlicheres, sollte man meinen! Doch einer dümmlichen Analogie vom Schlage "hinter jedem gewöhnlichen Namen steckt auch ein gewöhnliches Talent" ungeprüft Glauben zu schenken, hieße einem der überzeugendsten neuen Singer-Songwriter der Variante "Roots-Szene Nashville" das verdiente Gehör zu verweigern. AFTER DARK ist jedenfalls ein sehr schönes CD-Debut von Richard Brown und dazu ein Roots/ Songwriter-Album von einem der großen neueren Talente in der Tradition von Steve Earle und Tom Petty.
Eingespielt wurde AFTER DARK von einer kleinen, aber feinen Crew um den fleißigen Produzenten und Allround-Musiker Fred James (Drums, Gitarren, Bass, Keyboards) und die Amazing Rhythm Aces-Originale Jeff Davis (Bass) und Billy Earheart (Keyboards). Richard Brown ist selbstredend als Sänger und Gitarrist die Persönlichkeit im Vordergrund. Auf einem Track sind als Background-Sänger zwei ehemalige Kentucky Headhunters vertreten: Doug & Ricky Phelps. Ein Umstand mit besonderem Background und Anlaß genug, einen kurzen Abstecher in die Vergangenheit von Richard Brown zu unternehmen:
Richard "Dickie" Brown stammt aus Bowling Green, Kentucky, und ist seit mehr als zehn Jahren auf der Roots-Szene Nashvilles präsent. Jobs gab es für den Neuling zunächst nicht gerade in üppiger Anzahl, doch langsam und stetig entwickelten sich persönliche Kontakte. Vor allem zu den äußerst populären Kentucky Headhunters, als deren zeitweiliger Sänger Richard Gelegenheit bekam, seine eigenen Songs einem größeren Publikum zu präsentieren. Und so geschah es, dass die im Absprung von der Band begriffenen Phelps Brüder bei Richard Brown anfragten, ob er ihnen seinen Ohrwurm "Let Go" als Debut-Single überlassen würde. Natürlich willigte Brown ein, und bald darauf hatte er als Songwriter einen # 1 Hit in den Country Charts!!. Seine eigene Version des Songs ist im übrigen auf AFTER DARK zu hören. Für jeden aufstrebenden Songautor wohl eine der glücklichsten Fügungen des Schicksals, schlagartig einen festen Boden für die künftige kreative Arbeit unter den Füßen zu haben! Aber nicht nur als Songwriter bekam Richard Brown positive Resonanz, auch als Musiker und Toningenieur war er plötzlich gefragter denn je. Namen wie Donnie Fritts, Bleu Jackson, International Submarine Band, Freddie Weller, Mary-Ann Brandon, Mac Gayden oder auch Buzz Cason seien hier nur stellvertretend genannt.
Nun also kommt das tadellose AFTER DARK - ein absolut unprätentiöses, druckvolles und stimmiges Roots/Singer-Songwriter-Album. Der erste Höreindruck legt jedoch nicht Südstaaten-Vorbilder nahe, sondern niemand anderes als The Byrds. Der Name ist einfach nicht zu umgehen, denn schon der Opener "Trippin' Back" bringt den klassischen Sound der 12-string Rickenbacker in verblüffend echter Atmosphäre und Brown's markante Stimme erinnert in ihrer rauen Introvertiertheit durchaus an den frühen Roger McGuinn. Diesen klassischen Folk/Rock-Touch gibt es auch bei anderen Nummern auf AFTER DARK zu erleben, aber das ist natürlich nicht alles. Auch Dylan-ähnliche Akustiknummern und rockige Boogie'n'Slide-Einschübe in Südstaaten-Manier finden ihren Platz in der Klangpalette von AFTER DARK. In seinen Texten pendelt Richard Brown zwischen einer stark narrativ ausgerichteten "Erzähler"-Haltung und einem prägnanten Rock-Gestus mit durchaus christlich ausgerichteter Weltanschauung. Letzteres allerdings ohne die bleierne Penetranz etlicher anderer Songwriter der amerikanischen Szene. Insgesamt bringt AFTER DARK Folk/Rock-Rootsmaterial in Reinkultur. Autobiographisches steht neben Universellem und Spirituelles neben Profanem. Alles hat Platz in den Songs von Richard Brown. Also dann wieder gibt es Gelegenheit, einen tollen neuen Roots-Songwriter aus der Nashville-Szene zu entdecken:"Better catch him while you can he's a mover.... The Troubadour."


lineup


track listing

  1. Trippin' Back (Richard Brown) 04:04
  2. Of Wendell Newton Brown (Richard Brown) 06:39
  3. I Just Want to See You (Richard Brown) 03:23
  4. When You Believe (Richard Brown) 04:07
  5. Common Cause (Richard Brown) 05:33
  6. Two Way Traffic (Richard Brown) 03:44
  7. Casting Stones (Richard Brown) 02:57
  8. Hold On (Richard Brown) 03:34
  9. Normal Drive (Richard Brown) 03:07
  10. Nothing But a Thing (Richard Brown) 03:25
  11. Let Go (Richard Brown) 04:05
  12. The Troubadour (Richard Brown) 03:57
  13. Say You Love Me (Richard Brown) 03:49



[artists] [blues] [rock] [country] [world]